Montag, 18. November 2019
Notruf: 112 | Retten, Löschen, Bergen, Schützen 

17.01.2019 | 07:49 - Auslaufende Betriebsstoffe B1 nach VU

Daniel Giffhorn - FF Bisperode:
Die Feuerwehren Behrensen und Bisperode wurden heute Morgen um 07:50 Uhr zu einem Auffahrunfall auf dem Einfädelungsstreifen auf der Bundesstraße 1 bei Behrensen alarmiert. 

Die Einsatzkräfte sicherten gemeinsam mit der Polizei die Unfallstelle, klemmten die Batterie eines Fahrzeugs ab und nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. 

 

Dewezet (17.01.2019): 
Zwei Verletzte bei Auffahrunfall auf B 1

Ein Unfall auf der B 1 hat am Donnerstag zwei Verletzte gefordert. Bei Behrensen stießen am Vormittag zwei Pkw zusammen. Die Fahrerin eines Kleinwagens wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gefahren. Der Fahrer des zweiten Autos habe ebenfalls über Schmerzen geklagt, hieß es von der Polizei. 
Es passierte gegen 7.25 Uhr auf einer Einfädelungsspur. Nach Polizeiangaben befuhr ein Coppenbrügger (40) mit einem Audi die Auffahrt in Richtung Hameln. Direkt hinter ihm sei eine Frau (18, Coppenbrügge) mit einem VW Polo gefahren. Der Audi-Fahrer habe am Ende der Spur halten müssen, da er wegen des dichten Verkehrs nicht auf die B 1 auffahren konnte. Diesen Stopp soll die Fahranfängerin nicht bemerkt haben. Der Kleinwagen krachte gegen das Heck des Kombi. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der VW über die Fahrbahn. Der Audi, an dem eine Achse brach, wurde gegen eine Schutzplanke gedrückt. 

Aus dem demolierten Volkswagen traten Betriebsstoffe aus. Alarmierte Feuerwehrkräfte aus Behrensen und Bisperode streuten Bindemittel auf Öllachen und sicherten die Unfallstelle ab. Dennoch musste ein Spezialunternehmen angefordert werden, um die Asphaltdecke porentief zu reinigen. Mit einem Druck von 200 bar wurde Wasser auf die verschmutzte Fahrbahn gespritzt. Dadurch wurden Motoröl und Kühlflüssigkeit vom Straßenbelag entfernt. 

Die Autos waren nicht mehrfahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es sei ein Schaden von 15 000 Euro entstanden, sagte ein Polizeibeamter.

Lesen Sie mehr auf www.gemeindefeuerwehr-coppenbruegge.de